Thüringer Kartoffelsalat

Sie benötigen für 4-6 Personen:

 

  • 850 g nicht allzu große festkochende Kartoffeln
  • 4 EL Sonnenblumen- oder Leinsamenöl
  • 1 Glas HAINICH Cornichons
  • 1 Glas HAINICH Silberzwiebeln
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • ¼ l Rindfleischbrühe oder für Vegetarier alternativ: Gemüsebrühe 
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • 3-4 EL Weißweinessig
  • ½ TL Zucker
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • je nach Gusto Salz
  • ½ TL Kümmel für das Pellkartoffelwasser 
  1. In kaltem Wasser Pellkartoffeln mit Salz und Kümmel ansetzen
  2. Nach dem Abkühlen schälen und in dünne ca. 2,0 -2,5 mm dicke Scheiben schneiden
  3. Aus der fein gewürfelten Zwiebel, dem Öl, der Rindfleisch/Gemüsebrühe, dem Zucker, dem Weißweinessig und dem mittelscharfen Senf eine Marinade mischen, die heiß über die Kartoffeln geschüttet wird. Mit Pfeffer und Salz würzen.
  4. Fünf kleine Cornichons in ca. 2-3 Millimeter breite Ringe schneiden und gemeinsam mit 2 EL Silberzwiebeln und 2 EL der Gurkenbrühe unter den Salat heben
  5. Den Salat mindestens zwei Stunden ziehen lassen

Tipp: Der Kartoffelsalat wird bekömmlicher, wenn die Zwiebelwürfel leicht in Öl angedünstet werden!

 

Variante Speck Kartoffelsalat: Unter den oben beschriebenen Kartoffelsalat mische ich – in Tradition meiner Großmutter Nelly – ca. 150g knusprig ohne Fett in einer heißen Pfanne gebratene Bauchspeckwürfel, einen Löffel mittelscharfen Senf und etwas grob gehackte Petersilie oder Schnittlauchröllchen. Übrigens: Meine Großmutter verwendete statt Bauchspeck ausschließlich geräucherten fetten Speck. Obendrein rundete sie ihren Salat ausschließlich mit frischen oder im Winterhalbjahr gerebelten Majoranblättchen ab. Wenn ihr Dressing zu dick wurde, gab sie noch etwas Gurkenbrühe dazu.

 

Variante Mayonnaisesalat: Ab und an verspüre ich Appetit auf einen Mayonnaisesalat, zu dem wir Wiener, Frankfurter oder Spiegeleier essen. Dann füge ich zu den Kartoffelscheiben nicht nur 2 bis 3 in feine Würfelchen geschnittene Hainich Party-Gurken bei, sondern gebe auch 4 bis 5 EL meiner selbstgemachten Remoulade und eine Prise Zucker hinzu. Wird dieses Dressing zu dick, mache ich es mit der Brühe der eingelegten Hainich Party-Gurken geschmeidiger. Wem der Kartoffelsalat zu mild ist, der sollte entweder einen Esslöffel scharfen Senf mit zwei Esslöffeln Crème fraîche und einer Prise Cayenne-Pfeffer verrühren und unterheben oder auch einfach . . . die Gurkensorte wechseln. Glauben Sie mir, die mit Chilischoten und Senfkörnern eingelegten HAINICH Feuergurken werden ihrem Namen mehr als gerecht.

 

Gutes Gelingen und guten Appetit wünscht Ihnen

Ihr Matthias Kaiser